Jörg Haider Gesellschaft
Trachten Strohmaier Weitensfeld
Da ist St. Veit drin! www.mein-stveit.at
Mein Klagenfurt

 


April 2018Jänner 2018Oktober 2017September 2017August 2017Juli 2017Juni 2017Mai 2017April 2017März 2017Februar 2017Jänner 2017Dezember 2016November 2016Oktober 2016September 2016August 2016Juli 2016Juni 2016Mai 2016April 2016März 2016Februar 2016Jänner 2016Dezember 2015November 2015Oktober 2015September 2015August 2015Juli 2015Juni 2015Mai 2015April 2015März 2015Jänner 2015Oktober 2014September 2014August 2014Juli 2014Juni 2014Mai 2014April 2014März 2014Februar 2014Jänner 2014Dezember 2013November 2013Oktober 2013September 2013August 2013Juli 2013Juni 2013Mai 2013April 2013Diskussion mit Weihbischof KrätzlMärz 2013Februar 2013Jänner 2013Dezember 2012November 2012Oktober 2012September 2012August 2012Juli 2012Juni 2012Mai 2012April 2012März 2012Februar 2012Jänner 2012Dezember 2011November 2011Oktober 2011September 2011August 2011Juli 2011Juni 2011Mai 2011April 2011März 2011Februar 2011Jänner 2011Dezember 2010November 2010Oktober 2010September 2010August 2010Juli 2010Juni 2010Mai 2010April 2010März 2010Februar 2010Jänner 20102009Mein St. Veit deine Veranstaltung


Asyl: Obergrenze reduzieren. Klare Grenzen setzen.

Spannende Diskussion in St. Veit mit Weihbischof Krätzl

Spannende Diskussion in St. Veit mit Weihbischof Krätzl

Landeshauptmannstellvertreterin Prettner: Förderkreis Onkologie leistet wichtige ehrenamtliche Arbeit im Gesundheitsbereich

Der St. Veiter Rathaushof war Schauplatz einer spannenden Auseinandersetzung mit der Entwicklung der Katholischen Kirche und den Folgen des 2. Vatikanischen Konzils. An ihr nahm auch Gesundheitsreferentin Landeshauptmannstellvertreterin Beate Prettner teil. Weihbischof Helmut Krätzl diskutierte im Rahmen einer Benefizveranstaltung des "Vereins Förderkreis Onkologie" als Zeitzeuge nach einem Vortrag mit dem Publikum. Angesichts der jüngst vollzogenen Wahl von Papst Franziskus in Rom stieß der Vortrag des profunden Kirchenkenners auf großes Besucherinteresse.

Prettner unterstrich in Vertretung von Landeshauptmann Peter Kaiser die Bedeutung von ehrenamtlicher Arbeit in Vereinen wie dem Förderkreis Onkologie in St. Veit an der Glan für den heimischen Gesundheitsbereich und bedankte sich auch für den unermüdlichen Einsatz aller Beteiligten für die Anliegen krebskranker Patientinnen und Patienten: "Man spürt, dass alle mit Herzblut dabei sind, und das ist ein schönes Zeichen gelebter Solidarität", betonte die Gesundheitsreferentin.

Isolde Pink-Koschu, Obfrau des Förderkreises Onkologie, und Primarius Franz Siebert, Leiter der Abteilung für Innere Medizin am Krankenhaus der Barmherzigen Brüder St. Veit/Glan, bedankten sich bei Organisator Heinz Ellersdorfer, der sich persönlich für den brisanten Vortrag eingesetzt hatte und bei Weihbischof Krätzl für den spannenden Diskurs. "Der Förderkreis Onkologie ist bei seiner ehrenamtlichen Arbeit auf jede Spende angewiesen, umso wichtiger sind Veranstaltungen wie die mit Weihbischof Krätzl, um Spenden akquirieren zu können", erklärte Pink-Koschu.

Allgemeines zum Förderkreis Onkologie
Der Verein „Förderkreis Onkologie“ unterstützt als ehrenamtliche Initiative krebskranke Patienten im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder St. Veit an der Glan. Der Verein wurde 2004 ins Leben gerufen, um die Behandlung krebskranker Menschen auch dort zu ermöglichen, wo die gesetzlichen Möglichkeiten enden und modernste medizinische Therapien nur mit privater Unterstützung möglich sind. Spenden sind unter FK Onkologie, Kto. Nr. 69344, BLZ 39475, Raiffeisenbezirksbank St. Veit/Glan, möglich.

Nach oben

Mein St. Veit created by: TYPO3 Webdesign Kärnten www.dika.at 4

Hilfswerk Kärnten