Responsive TYPO3 Webdesign Klagenfurt Kärnten
Trachten Strohmaier Weitensfeld
Da ist St. Veit drin! www.mein-stveit.at
Mein Klagenfurt

 


April 2018Jänner 2018Oktober 2017September 2017August 2017Juli 2017Juni 2017Mai 2017April 2017März 2017Februar 2017Jänner 2017Dezember 2016November 2016Oktober 2016September 2016August 2016Juli 2016Juni 2016Mai 2016April 2016März 2016Februar 2016Jänner 2016Dezember 2015November 2015Oktober 2015September 2015August 2015Juli 2015Juni 2015Mai 2015April 2015Kriminalität im Internet nimmt zuMärz 2015Jänner 2015Oktober 2014September 2014August 2014Juli 2014Juni 2014Mai 2014April 2014März 2014Februar 2014Jänner 2014Dezember 2013November 2013Oktober 2013September 2013August 2013Juli 2013Juni 2013Mai 2013April 2013März 2013Februar 2013Jänner 2013Dezember 2012November 2012Oktober 2012September 2012August 2012Juli 2012Juni 2012Mai 2012April 2012März 2012Februar 2012Jänner 2012Dezember 2011November 2011Oktober 2011September 2011August 2011Juli 2011Juni 2011Mai 2011April 2011März 2011Februar 2011Jänner 2011Dezember 2010November 2010Oktober 2010September 2010August 2010Juli 2010Juni 2010Mai 2010April 2010März 2010Februar 2010Jänner 20102009Mein St. Veit deine Veranstaltung


Asyl: Obergrenze reduzieren. Klare Grenzen setzen.

Kriminalität im Internet nimmt zu

Wer sich die sichere Verwaltung eines Kundenkontos bei einem der neuen Bezahlanbieter wie PayPal nicht zutraut, sollte daher lieber auf klassische Verfahren zurückgreifen oder sich mit den Möglichkeiten von Prepaid-Systemen wie der Paysafecard vertraut machen.

Im Internet kann man sowohl Geld ausgeben als auch gewinnen – auf legalem und illegalem Wege. Kriminelle versuchen nun gehäuft, von der Unerfahrenheit vieler Internetnutzer zu profitieren und sich auf deren Kosten zu bereichern. User sollten sich daher umfassend über die gängigen Taktiken solcher Cyberkriminellen informieren und im Internet nur auf sichere Bezahlmethoden zurückgreifen.

Erst vor wenigen Wochen warnte die Polizeiinspektion St. Veit an der Glan vor Trickbetrügern im Internet. Tatort Facebook: Nachdem ein Geschädigter Anzeige erstatte, ermitteln die Beamten gegen unbekannte Täter, die Facebook-Profile hacken, um mittels Chatnachrichten an Telefonnummern zu gelangen, mit denen sie per SMS Geld ergaunern können. Auf der weltweiten Datenautobahn sind solche Vorfälle keine Seltenheit. Die Internetkriminalität in Österreich nimmt zu. Zu diesem Schluss kommt man auch im benachbarten Wolfsberg. Hier geht der Bezirksdatenermittler Christian Baumgartner (42) im Internet auf Streife.

Der Gruppeninspektor der Wolfsberger Polizei, der sich beim Landeskriminalamt (LKA) zum Datenexperten ausbilden ließ, kennt die besonderen Erfordernisse seines sensiblen Aufgabenfelds: "Manchmal dauert es, bis man Datenbetrügern auf die Spur kommt", weiß Baumgartner zu berichten: "Da braucht man Ruhe, immer neue Ideen und auch Nervenstärke." In den meisten Fällen von Cyberkriminalität geht es den Tätern um Geld. Doch wie hoch die Zahl der Geschädigten ist, kann nur vermutet werden. Denn längst nicht jeder Vorfall wird zur Anzeige gebracht. Sei es aus Scham oder weil sich die Betroffene nur wenig von den Ermittlungsarbeiten versprechen. Was Täter ihren Opfern im Internet vortäuschen können, ist schier unglaublich. IT-Ermittler Baumgärtner warnt Internetnutzer daher eindringlich vor Blauäugigkeit.

Große Unsicherheit bei Verbrauchern verursachen vor allem Bezahlvorgänge über Online-Kanäle. Neben den herkömmlichen Methoden des Geldtransfers hat das Internet zahlreiche neue Prozeduren hervorgebracht, mit denen Internetnutzer Waren online bezahlen können. Satt einer direkten Überweisung vom Käufer zum Anbieter kommen beim Online-Shopping immer öfter Bezahldienste als Mittler der Transaktion zum Einsatz. Die Sicherheit dieser Dienste hängt jedoch von einer kompetenten Handhabung entsprechender Kundenkonten zusammen. Gerade ältere User fühlen sich damit schnell überfordert. Hier haben Trickbetrüger mit Phishing-Mails leichtes Spiel. Wer sich die sichere Verwaltung eines Kundenkontos bei einem der neuen Bezahlanbieter wie PayPal nicht zutraut, sollte daher lieber auf klassische Verfahren zurückgreifen oder sich mit den Möglichkeiten von Prepaid-Systemen wie der Paysafecard vertraut machen.

Welche Maschen Internetbetrüger anwenden, um Verbrauchern mit gefälschten Rechnungen, Support-Mails oder Gewinnspielen das Geld aus der Tasche zu ziehen, lässt sich zum Beispiel auf www.watchlist-internet.at nachlesen. Die unabhängige Informationsplattform zu Internet-Betrug und betrugsähnlichen Online-Fallen ist ein Projekt des Internet Ombudsmann und wird vom Österreichischen Institut für angewandte Telekommunikation (ÖIAT) umgesetzt.

Nach oben

Mein St. Veit created by: TYPO3 Webdesign Kärnten www.dika.at 4

Hilfswerk Kärnten