Jörg Haider Gesellschaft
Responsive TYPO3 Webdesign Klagenfurt Kärnten
Da ist St. Veit drin! www.mein-stveit.at
Mein Klagenfurt

 


April 2018Jänner 2018Oktober 2017September 2017August 2017Juli 2017Juni 2017Mai 2017April 2017März 2017Februar 2017Jänner 2017Dezember 2016November 2016Oktober 2016September 2016August 2016Juli 2016Juni 2016Mai 2016April 2016März 2016Februar 2016Jänner 2016Dezember 2015November 2015Oktober 2015September 2015August 2015Juli 2015Juni 2015Mai 2015April 2015März 2015Jänner 2015Oktober 2014September 2014August 2014Juli 2014Juni 2014Mai 2014April 2014März 2014Dirndl meets Lederhosn 2014 -Teil 2Dirndl meets Lederhosn 2014 -Teil 1Mit Präventivmaßnahmen Einbrecher verjagenFebruar 2014Jänner 2014Dezember 2013November 2013Oktober 2013September 2013August 2013Juli 2013Juni 2013Mai 2013April 2013März 2013Februar 2013Jänner 2013Dezember 2012November 2012Oktober 2012September 2012August 2012Juli 2012Juni 2012Mai 2012April 2012März 2012Februar 2012Jänner 2012Dezember 2011November 2011Oktober 2011September 2011August 2011Juli 2011Juni 2011Mai 2011April 2011März 2011Februar 2011Jänner 2011Dezember 2010November 2010Oktober 2010September 2010August 2010Juli 2010Juni 2010Mai 2010April 2010März 2010Februar 2010Jänner 20102009Mein St. Veit deine Veranstaltung


Asyl: Obergrenze reduzieren. Klare Grenzen setzen.

Mit Präventivmaßnahmen Einbrecher verjagen

Mit Präventivmaßnahmen Einbrecher verjagen. Foto: © Jupiterimages/Photos.com/Thinkstock

Einer Statistik zufolge wird in Österreich alle 36 Minuten eingebrochen. Auch in unserem Bezirk St. Veit an der Glan haben sich schon des Öfteren Vorfälle dieser Art zugetragen: Erst letzten Monat verschafften sich Unbefugte Zutritt in ein Spielcasino und entwendeten das gesamte Geld aus den Automaten und Kassen.

Leider haben es die Einbrecher nicht nur auf die Geschäfte in Kärnten abgesehen, sondern auch auf die Wohnhäuser – genauer gesagt auf die Wertsachen (u.a. Geld und Schmuck) der Eigentümer. Umso schlimmer ist die Tatsache, dass es den ungebetenen Gästen in den meisten Fällen nicht gerade schwer gemacht wird, in ein Haus einzudringen. Ein gekipptes Fenster oder eine offene Hintertür reichen schon aus, damit Einbrecher binnen weniger Sekunden ihren Beutezug starten können. Was können wir also tun, um unsere Habseligkeiten zu schützen und unser Eigenheim zu verteidigen?

Die Beleuchtung am Haus

Einbrecher nutzen den Schutz der Dunkelheit, deshalb ereignen sich auch die meisten Übergriffe in 60 % der Fälle nachts, sprich zwischen 21 Uhr abends und 6 Uhr morgens. Wenn es im Winter früher dunkel und später hell wird, weitet sich die Zeitspanne sogar noch aus. Umso wichtiger ist deshalb die richtige Hausbeleuchtung, welche sich als effektives Mittel gegen Einbrecher erwiesen hat. Achten Sie deshalb darauf, dass an der Außenfassade Lampen mit Bewegungsmeldern (wie die von Lampenwelt.at) angebracht sind – und zwar so, dass sich kein Einbrecher im Dunkeln einer Tür oder einem Fenster nähern kann. Checken Sie deshalb auch regelmäßig, ob die Leuchtmittel noch voll funktionsfähig sind.

So sparen Sie Strom

Aufgrund der steigenden Strompreise sind viele Hausbesitze nicht gewillt, ausreichend Lampen an ihrer Außenfassade anzubringen. Dadurch machen sie es jedoch Einbrechern besonders leicht, sich an ihrem Hab und Gut zu bedienen. Deshalb verraten wir Ihnen, wie man die Kosten um ein Vielfaches reduzieren kann: indem man die veralteten Halogenstrahler einfach durch stromsparende LED-Lampen (inkl. Bewegungsmelder) ersetzt. Sie sind in der Anschaffung etwas teurer, dafür senken sie jedoch den bisherigen Stromverbrauch um bis zu 90 %. Hinzu kommt, dass sie eine deutlich höhere Lebensdauer von bis zu 20 Jahren und mehr aufweisen.

Foto: © Jupiterimages/Photos.com/Thinkstock

Nach oben

Mein St. Veit created by: TYPO3 Webdesign Kärnten www.dika.at 5

Hilfswerk Kärnten