Responsive TYPO3 Webdesign Klagenfurt Kärnten
Responsive TYPO3 Webdesign Klagenfurt Kärnten
Da ist St. Veit drin! www.mein-stveit.at
Mein Klagenfurt

 

Die GRÜNEN im Kärntner Landtag

Oktober 2017Sicher unterwegs mit dem WohnwagenSeptember 2017August 2017Juli 2017Juni 2017Mai 2017April 2017März 2017Februar 2017Jänner 2017Dezember 2016November 2016Oktober 2016September 2016August 2016Juli 2016Juni 2016Mai 2016April 2016März 2016Februar 2016Jänner 2016Dezember 2015November 2015Oktober 2015September 2015August 2015Juli 2015Juni 2015Mai 2015April 2015März 2015Jänner 2015Oktober 2014September 2014August 2014Juli 2014Juni 2014Mai 2014April 2014März 2014Februar 2014Jänner 2014Dezember 2013November 2013Oktober 2013September 2013August 2013Juli 2013Juni 2013Mai 2013April 2013März 2013Februar 2013Jänner 2013Dezember 2012November 2012Oktober 2012September 2012August 2012Juli 2012Juni 2012Mai 2012April 2012März 2012Februar 2012Jänner 2012Dezember 2011November 2011Oktober 2011September 2011August 2011Juli 2011Juni 2011Mai 2011April 2011März 2011Februar 2011Jänner 2011Dezember 2010November 2010Oktober 2010September 2010August 2010Juli 2010Juni 2010Mai 2010April 2010März 2010Februar 2010Jänner 20102009Mein St. Veit deine Veranstaltung


Asyl: Obergrenze reduzieren. Klare Grenzen setzen.

Sicher unterwegs mit dem Wohnwagen: Regeln beim Ankuppeln und Beladen

Bildrechte: Flickr Berliner Seen 047 Manu CC BY-SA 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten

Der Urlaub mit dem Wohnwagen wird immer beliebter. Doch in welche Himmelsrichtung es Reisende auch führen mag, Sicherheit ist bei der Fahrt mit dem Gespann hinter dem Pkw oberstes Gebot. Die ersten Maßnahmen gilt es schon vor der Abfahrt beim Ankuppeln und Beladen des Wohnwagens zu treffen.

Einen Blick auf die Lenkberechtigung werfen und sicher ankuppeln

Verfügt das Zugfahrzeug noch nicht über eine Anhängerkupplung, gilt es zunächst ein passendes und kompatibles Modell zu finden. Passende Kupplungen und Elektrosätze für den eigenen Pkw findet man etwa auf dieser Website. Damit diese genau passen und sicher sind, brauchen Autobesitzer die Namen des Fahrzeugherstellers und des konkreten Modells. Achtung: In Österreich ist laut ÖAMTC ein Eintrag in die Fahrzeugpapiere erforderlich, wenn eine Anhängevorrichtung am Fahrzeug angebracht wird. Beim Ankuppeln sind schließlich mehrere Faktoren wichtig: Zunächst muss man einen Blick auf die eigene Lenkberechtigung werfen. Der ÖAMTC erklärt in diesem Artikel, welches höchstzulässige Gesamtgewicht bei welchen Lenkberechtigungen gegeben sein darf und welche Gesetze darüber hinaus noch bei der Fahrt mit Anhängern zu beachten sind. Zum Beispiel dürfen Urlauber mit der Führerscheinklasse B ausschließlich leichte Anhänger bis zu einem höchstzulässigen Gesamtgewicht von 750 kg ankuppeln. Bei schweren Anhängern mit der gleichen Lenkberechtigung darf hingegen die höchstens zulässige Gesamtmasse der Fahrzeugkombination aus Zugfahrzeug und Anhänger ein Gewicht von 3.500 kg nicht überschritten werden. Die Lenkberechtigung und das Gewicht des Anhängergespanns sind auch für die maximal erlaubte Geschwindigkeit entscheidende Faktoren: So liegt – mit einem leichten Anhänger und einer Lenkberechtigung der Klasse B – die Höchstgeschwindigkeit in Österreich auf Freiland- und Autostraßen ebenso wie auf der Autobahn bei 100 km/h. Langsamer muss man mit schweren Anhängern fahren, für die eine Lenkberechtigung der Klasse BE/Code 96 erforderlich sind: So gilt einer Übersichtstabelle des ÖAMTCs zufolge auf Freilandstraßen 70 km/h und auf Autostraßen und -bahnen 80 km/h als Maximalgeschwindigkeit.

Die richtige Beladung trägt zur Fahrstabilität bei

Das Fahrverhalten mit einem Gespann verändert sich deutlich. So erhöht sich beispielsweise der Bremsweg und in Kurven müssen Fahrer weiter ausholen. Daher sollte jeder die Beladung des Fahrzeuggespanns sehr ernst nehmen. Eine Überladung stellt ein großes Sicherheitsrisiko dar und wird in Österreich mit verhältnismäßig hohen Strafen geahndet. Damit nichts schiefgehen kann, bietet dieser Artikel des Österreichischen Camping Clubs (ÖCC) eine Übersicht über die Bußgelder in verschiedenen europäischen Ländern und erklärt grundlegende Beladungsregeln. So sollte man unter anderem schwergewichtige Gegenstände unten in Achsennähe und Leichtgewichte in den oberen Schränken verstauen. Um eine Überladung zu vermeiden, gilt es, vorab das höchstmögliche Beladungsgewicht mit einer dafür geeigneten Waage zu ermitteln. Die maximale Stützlast der Caravan-Deichsel und Anhängerkupplung, die wiederum in den Fahrzeugpapieren verzeichnet ist, darf ebenfalls nicht überschritten werden. 

Bildrechte: Flickr Berliner Seen 047 Manu CC BY-SA 2.0 Bestimmte Rechte vorbehalten

Nach oben

Mein St. Veit created by: TYPO3 Webdesign Kärnten www.dika.at 4

Für Kärnten erreicht!